Einer trage des anderen Last


FilminfoInhaltTrailer
Einer trage des anderen Last
Regie: Lothar Warneke
Buch: Lothar Warneke, Wolfgang Held
Länge: 118 Minuten
FSK: ab 12 Jahre
Genre: Drama
Klasse: ab 9. Klasse
Fächer: Geschichte, Religion, Ethik
Schlagwörter: DDR, Geschichte, Christentum, Kommunismus, Freundschaft
Verleih: Progress Film-Verleih (Berlin/DDR)
Jahr: 1988
Begleitmaterial

Kurzbeschreibung:
Ein privates Lungensanatorium Anfang der 50er Jahre in der DDR. Zwei an Tuberkulose erkrankte Männer müssen sich ein Zimmer teilen: Josef Heiliger (Jörg Pose), Offizier der Volkspolizei, und Hubertus Koschenz (Manfred Möck), ein evangelischer Vikar. Dem Marxisten und dem Christen fällt es nicht leicht miteinander auszukommen. Denn während Heiliger ein Stalinbild über seinem Nachttisch aufhängt, lässt sich der Vikar nicht nehmen, ein Christusbild anzubringen.

Es ist am Anfang der 50er Jahre in der DDR . In einem privaten Lungensanatorium teilen sich ein junger Volkspolizist und ein junger Vikar ein Krankenzimmer.Dem Marxisten und dem Christen fällt es nicht leicht, miteinander auszukommen Der eine trällert seine Kampflieder und liest im Kommunistischen Manifest, der andere bereitet sich laut auf eine Predigt vor. Über den Betten hängen Stalinbild bzw. Christus mit der Dornenkrone. Die ständigen Auseinandersetzungen zwischen Heiliger und Koschenz fördern schließlich viele Gemeinsamkeiten in ihren humanischen Ansichten zu Tage. Josef, dem Polizisten geht es immer schlechter, die Medikamente schlagen nicht an. Hubert hingegen erholt sich zusehends. Er verzichtet für Josef auf die über die Kirche besorgten wirksameren Medikamente aus dem Westen.